Altschliff

Altschliff

Der Altschliff Diamant im engeren Sinne ist ein Standardrunddiamant wie er in Europa zwischen 1890 und 1930 geschliffen wurde (old european cut diamond). Er ist der Vorgänger des modernen Brillantschliffs. Der Altschliffdiamant ist bei Antik-Schmucksammlern sehr beliebt.
 
Als Altschliff im weiteren Sinne, werden alle Vorläufer Variationen des 1910 erfundenen Brillantschliffs bezeichnet. Während der heutige Brillantschliff in seiner heutigen Form komplett rund ist, waren die Vorgänger näher an der ursprünglichen Form des Rohkristalls und je nachdem mehr quadratisch als rund. Sie wurden eher kissenförmig (cushion) geschliffen. 
 
Die Bezeichnung Altschliff (von „Alter Schliff“) wird eigentlich nur mit Diamanten in Verbindung gebracht. Man spricht von Altschliffdiamanten, da die zeitliche Unterscheidung der Schliffformen für andere Edelsteine von nicht so großer Bedeutung ist, wie beim Diamanten.
 
Moderne Brillantschliffe versuchen die Lichtreflexion der Diamanten zu optimieren. Mit mathematischen Methoden wurde und wird der Strahlengang des Lichtes nachvollzogen, berechnet und optimiert. Teilweise werden die Rohdiamanten vom Computer gescannt und der Schnitt automatisch berechnet. Dann werden sie von Präzessionslasern geschnitten und maschinell geschliffen. 
 
Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde ein Diamant von Hand geschnitten und vermessen. Die Proportionen waren nach Augenmaß des Schleifers ausgerichtet. Sie schliffen und polierten ihre Diamanten, um den Glanz gegen das Kerzenlicht zu maximieren. Die Altschliff Diamanten sind daher nachvollziehbar unpräziser gearbeitet, haben ein weniger brillantes Lichtspiel und sind in ihrer Optik näher am Smaragdschliff, der den Flächenglanz der Facetten betont. In der Wirkung erscheint der Altschliff Diamant dunkler als man es heute bei weißen Diamanten gewohnt ist.
 
Abgerundete Diamanten, die vor 1890 geschliffen wurden, werden heute auch als „Alte Minen Schliffe“ oder „alter Bergwerksschliff“ (Old-Mine-Cuts) bezeichnet. Runde Diamanten, die nach 1935 geschliffen wurden, heißen entweder Transitional Cut oder Modern Round Brilliant Diamonds.
 
Leicht zu identifizierende Merkmale des Altschliffs:
·         Große Kalette  (die Facette am Boden des Diamanten)
·         Eine sehr kleine Tafel (die Facette an der Oberseite des Diamanten)
·         Mattierte Rundiste (Der Mittelteil, zwischen Ober- und Unterseite, auch Krone und Pavillon genannt) 
·         Diamanten im alten europäischen Schliff haben die gleiche Anzahl von Facetten wie moderne Diamanten: 58.
·         Größere Facetten als moderne Diamanten.
 
Das innere Feuer des Diamantaltschliff 
 Antiquitäten-Sammler sprechen immer über die Vorzüge von Diamanten im Altschliff gegenüber modernen, oft lasergeschnittenen Diamanten. Sie sind der Meinung, dass das „innere Feuer“ der Altschliff Diamanten größer sei. Altschliff Diamanten weisen auch in der Regel größere offene Muster von Hell und Dunkel auf - was von einem Nicht-Juwelier als „Schachbrettmuster“ bezeichnet werden könnte. Der moderne Brillant weist ein engeres Mosaik aus hellen und dunklen Flecken auf, die von denjenigen, die ältere Schliffe bevorzugen, oft als „splittrig“ bezeichnet werden. 


Weitere Begriffe:

<< Achat Anhänger >>

Zurück zur Übersicht